typisch Terjung: alles, außer perfekt
typisch Terjung: alles, außer perfekt
typisch Terjung: alles außer perfekt
typisch Terjung: alles außer perfekt 

Taufe aus der Sicht des Täuflings

Ja, ich glaube. Und ich glaube darüber hinaus, dass ein Taufkind sich seine eigenen Gedanken darüber macht, warum am Tag seiner Taufe alles so ANDERS ist, als an anderen Tagen. Ich habe auch nichts gegen die üblichen Taufkarten . Sie sind dem Ereignis durchaus angemessen. Ich bin jedoch davon überzeugt, wäre Jesus Christus auch körperlich anwesend, hätte ER gegen eine  Prise Humor nichts einzuwenden.

Lasset die Kinderlein zu mir kommen  (LK: 18,16)

A........ sitzt am Beckenrand, an ihrer Stirn, des Pfarrers Hand

....... was will der Mann, ich trau ihm nicht, mag seine Hand nicht im Gesicht

Nun ja, er konnte schön erzählen, will der mich jetzt mit Wasser quälen

und warum bleibt die Mama still, obwohl der Mann mich baden will

Selbst E... bleibt ganz ruhig sitzen, darf der so mit Wasser spritzen

ob`s was nützt, wenn ich mich wehre, der muß zu E... in die Lehre

bei ihr ist`s ein Riesenspass, macht sie mich im Becken nass

am liebsten würd ich ganz laut schrein, leider fällt mir wieder ein:

 

die Rache ist mein ................ so sagte der HERR, und Du ................ räum ihre Schränke leer

 

 

Was die Mama wohl bezweckt, warum hat sie mich geweckt. Jetzt werd ich auch noch rausgeputzt, wo jeder weiß, dass das nicht nutzt.

und wie schaut der Bryan aus, das ist mitnichten was für`s Haus, was haben die für heut geplant, nein, ich habe nichts geahnt

warum hat`s der Papa eilig, wo ihm sonst die Ruhe heilig

 

Alle schauen auf die Uhr. Was soll die ganze Hektik nur, ach was soll`s, was wird schon sein, in die Kirche woll`n sie rein

vornean der schwarze Mann, und wie schön der reden kann, er erzählt von Nächstenliebe, dass sie stets erhalten bliebe

dann sagt er, ich sei willkommen, und von Christus angenommen, wirft mir Wasser ins Gesicht, hallo- nein das darf der nicht

 

er verspricht, dass Gottes Segen, mich beschützt auf allen Wegen

Lieber Himmel, welch ein Tag. Schon als ich im Bett noch lag, merkte ich, hier stimmt was nicht. Mama`s Anblick, ein Gedicht.

Papa, beinah elegant, hätt ihn fast nicht mehr erkannt. Alsbald fuhren wir dann los. Zum Haus mit Turm, was ist das bloß?

Im Haus ein Mann im schwarzen Kleide. Solch Typen ich sonst eher meide.

Doch dieser sprach in tollen Worten, von Jesus Christus und Konsorten. Im Anschluß bringt Mama mich dann, ganz nah ans Wasser-becken ran. Papa schaut ganz feierlich, wer wird nass --------- natürlich ich.

 

Ich hoffe, das ist`s nun gewesen, doch der fängt nochmal an zu lesen. Beendet seinen Satz mit AMEN, was viele wohl als Zeichen nahmen, stehen auf, geh`n Richtung Tür ------------ geh`n wir mit, ich wär dafür!

Jetzt fängt die Orgel an zu pfeifen, ich beginne zu begreifen:

 

Dieser Tag verspricht mir Glück, trotz Orgel- anstatt Blasmusik